Reviews in German

Bewertungen!

Kauft euch das Buch!
objektiv 8/10
subjektiv 10/10

– Chris (Deutschland) –

Rauer Aktionismus in einem rauen Buch  – Peter Cricket “My Life Antifa”

Das Peter Cricket kein Vollzeit-Autor ist und das Buch in DIY-Mentalität publiziert wurde ist allgegenwärtig.

Die Sätze sind teilweise etwas holprig, hier und da gibt es Tippfehler und der Inhalt hat keinen dramaturgischen Aufbau. Es ist eher eine chronologische Sammlung von Notizen, Geschichten, Gedanken und Reflexionen, die Peter in einem Buch zusammengefasst hat.

Ich habe aber auch von Anfang an kein “Der Herr der Ringe” in einer 161-Edition erwartet. Ich glaube, ich habe genau das erwartet, was ich bekommen habe. Eine raue Geschichte über einen aktiven und organisierten Antifaschisten aus der Mitte von Europa, die auch genauso rau und holprig geschrieben ist.

Dabei ist die Reise auf die der/die Leser/in mitgenommen wird keinesfalls nur die Geschichte von Peter, vielmehr spiegelt Sie auch die Entwicklung von Nazistrukturen im Laufe der Zeit wider und welche neuen Wege gefunden werden mussten, um diesen Strukturen etwas entgegenzusetzen.

Soweit der objektive Blick auf den Inhalt des Buches, alles, was jetzt kommt, sind Informationen über das Buch sowie meine subjektive Meinung/ mein Leseerlebnis.

Wie bin ich überhaupt auf das Buch gekommen? Ganz einfach, Peter hat dem Band-Account von meiner Band “Keep It Alive” eine Privatnachricht geschrieben und erklärt, dass er dieses Buch geschrieben hat, der Erlös an ein Anti-Rassismus-Projekt in seiner Stadt geht und ob wir ihm bei der der Verbreitung helfen könnten.

Neugierig geworden habe ich auf der Homepage “www.mylifeantifa.com” gelesen was das für ein Buch ist und es kurzerhand gekauft. (Btw. Wenn Ihr das E-Book für 6€ über die Homepage kauft, erhaltet Ihr mehrere englischsprachige PDF-Versionen und alle erdenklichen Formate für Euren E-Book-Reader.)

Ich habe nach dem Download angefangen zu lesen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Erst ein kranker Hund und Stress auf der Arbeit haben meine Leseorgie unterbrochen. Mittlerweile bin ich aber fertig und muss aus einem inneren Drang diese Zeilen schreiben.

Mit jeder der 100 Geschichten fühlte ich mich mehr und mehr mit Peter verbunden. Es ist unfassbar, wie zwei Menschen, die sich nie gesehen haben und sich nicht kennen doch so viele Parallelen in ihrem Leben haben können. Von der Art des Aufwachsens über die Art, wie man den Antifaschismus “Praktiziert” hat, Straight Edge sein/gewesen sein bis hin zu der Liebe zum Hardcore (und Ja Peter, auch zu den Beastie Boys). Selbst unsere Hunde sind gleich alt wtf?!

Peter und ich schreiben mittlerweile fast täglich und ich denke ich spreche für uns beide, wenn ich sage: “Wir machen es gerne!”.

Wären wir zusammen im selben Land und derselben Stadt aufgewachsen, hätten wir sicherlich sehr gute Freunde werden können. (Und einer von uns wäre mit Sicherheit im Knast gelandet)

Meine Wertung objektiv 8/10

Meine Wertung subjektiv 10/10
Fazit: Kauft euch das Buch!

same as in real life
– one situation follows another.

– Bea (Polen) –

Sie sind ein Teenager, der Ende der 90er Jahre in Wohnblocks aufgewachsen ist. Deine Eltern arbeiten, leben zusammen, du warst in den Familienferien und hast alles, was du brauchst – was kann „schief gehen“?

Peter Cricket beginnt seine Geschichte in seinen Teenagerjahren – die sich kaum von der Jugend meiner oder meiner Freunde unterscheiden. Wohnblock, Schule, Hof. Bessere oder schlechtere Freunde, Gameplays, für die man nur ein bisschen Fantasie braucht, aber teure Sachen, für die die Mehrheit der Jungs kein Geld hatte. Eltern – typische Arbeiter, jüngere Schwester und Opa, deren Geschichten über den 2. Weltkrieg das Weltbild des Autors auf dem Land beeinflussten.

Nun, wir können es eine Ruhe vor dem Sturm nennen, vielleicht die Pubertät und die Notwendigkeit, Ihren Platz in der Menge zu finden – was auch immer. In Fällen von vielen Menschen, die ich kenne, war es dasselbe unvorhersehbare, nicht geplante, kam plötzlich und blieb bis jetzt irgendwie bei uns (natürlich nicht bei uns allen, aber für die sichere Mehrheit – wir hören selten etwas über den Rest die gerade ihre Ansichten geändert haben, die mit dem Wind schwanken) – es ist nur so, dass du eines Tages zum Auftritt gehst, mit jemandem redest, ein Lied hörst oder – wie im Fall des Autors – einfach ein DIY-T-Shirt mit einem Kreuz machst Hakenkreuz. Und es beginnt.

Jedes Mal, wenn ich etwas über solche Geschichten schreiben soll, finde ich es nicht die einfachste Aufgabe der Welt. Ich weiß jedoch, dass die faire Bewertung eher (nur?) Von Menschen stammen kann, die etwas mit dieser ganzen „Umgebung“ / „Szene“ gemeinsam hatten / haben – egal ob sie gelegentlich an Demos teilnahmen oder diese Demos organisierten oder wurde von einem Nazi oder einem Nazi geschlagen … wir haben sogar zu viele Szenarien und werden mit Sicherheit nicht die Leseposition “es ist nicht sicher passiert” einnehmen.

“My life Antifa” ist eine Sammlung von 100 irgendwie losen Notizen, die das Leben eines Mitglieds einer radikalen antifaschistischen Gruppe beschreiben. Ohne zu verherrlichen, Mitleid mit verletzten Nazis zu haben, seine Handlungen zu rechtfertigen oder darüber nachzudenken, ob sie gut sind oder nicht – im Grunde genommen, ohne darüber nachzudenken, wie der Autor am Anfang zugibt, dass er nichts bereut, glaubt er außerdem, dass es ihm geholfen hat ein besserer Mensch werden.

Peter erzählt seine Geschichte auf Englisch, obwohl die Aktion in der Mitte Europas stattfindet. Es ist jedoch kein Universitäts-Englisch, also keine Sorge – alles ist leicht zu verstehen und genau.

Sie wohnen also in Ihrer Wohnsiedlung, besuchen Schulklassen und treffen sich mit Freunden. Und plötzlich enthüllt die Welt Dinge, von denen Sie keine Ahnung hatten, und es liegt nur an Ihnen, ob Sie sie zerstören oder vermeiden und Ihren Weg fortsetzen – oder vielleicht die Wurfseite übernehmen und sich entscheiden, auf diesem sogenannten „Besseren“ zu sein -than-every-else ”-Position – Der junge Peter entdeckt Demonstrationen, Nazis gehen auf der Straße und trinken ein Bier in Pubs, Gigs, Punkrock. Eigentlich überschneidet sich alles und verwebt sich miteinander, wodurch ein zusammenhängendes, aber quälendes Ganzes entsteht, für das er nicht ist noch vorbereitet – und er wird nur herausfinden, dass es nicht möglich ist, vollständig auf alles vorbereitet zu sein. Notizen, aus denen das Buch besteht, sind kurz und – genau wie im wirklichen Leben – eine Situation folgt der anderen. Auf einer Seite beobachten wir einen wilden Kampf in einer Kneipe und auf der nächsten haben wir einen Moment Zeit, um uns zu beruhigen, die Mentalität des Autors, die Beziehungen zu Familie und Partnern oder Freunden zu untersuchen oder lose Rückblicke und Gedanken neu zu justieren. Es hilft uns, eine Situation zu fühlen und zusammen mit dem Autor an den nächsten Ereignissen seines Lebens teilzunehmen.

Das Team von Peters Freunden verändert sich im Laufe der Jahre ebenso wie seine Herangehensweise an Maßnahmen, Taktiken, Schlussfolgerungen, Emotionen – besser kontrolliert. Anfänge sehen aus wie Bewegungen des Bootes mitten im Meer in der Zeit des ersten Sturms – aber dank besser und besser geplanter Verhaltensweisen kann er die Kontrolle zurückerobern (oder sich zumindest nicht ertrinken lassen) und den Himmel beobachten immer heller werden. Auch in diesem Fall – zusammen mit Antifas wachsender Macht und dem Gefühl, dass die Nazis sich immer weniger sicher fühlen – kann der Antifaschist die Teilnahme von Nazis auf Straßen und Konzerten ablehnen und die Unterstützung von Bands erhalten, die näher am „Mainstream“ dieser Szene liegen als vor der Show um Treibstoff und einen Topf Suppe spielen. Aber es ist wichtig, sich von diesen ersten Erscheinungen nicht täuschen zu lassen, da es keine schöne Geschichte über böse Kinder ist, die das Böse besiegen – dieses Böse versteckt sich immer noch irgendwo und selbst wenn es begrenzt ist, wartet es immer noch darauf, dass der richtige Moment immer wieder auftaucht .

Es gibt auch eine Sache in diesem Buch, der ich nicht vollständig zustimmen kann – ich glaube nicht, dass sein Land ein ganz besonderer Ort ist, der über den Kampf gegen Nazis, den Mangel an Kniebeugen, Kulturzentren im Grunde spricht – Dinge, die es müssen verteidigt werden und die Menschen sammeln.

Ich denke, jede Region und jede Gruppe musste ihre Strategie ausarbeiten. Die Tatsache, dass einige Länder beispielsweise in den Hauptstädten Kniebeugen haben, bedeutet nicht, dass sich alles darauf konzentriert. Das bedeutet nicht, dass Besatzungen aus kleineren Städten den gleichen Job hatten wie diese Großstädte, nur weil dort einige Kniebeugen vorhanden sind. Einige Aktionen – selbst im Zeitalter von Mobiltelefonen und Internet – waren unbekannt und wir hörten erst nach ein paar Jahren davon, natürlich inoffiziell, auch wenn es eine Tatsache ist, dass größere Besatzungsmitglieder oft für ähnliche, aber nicht dieselben kleineren Städte verschmolzen waren Aktionen.

Von Kniebeugen, Auftritten und der ganzen Großstadt umgeben zu sein, bedeutet nicht immer, einen Punkt zu haben, den man verteidigen muss – manchmal ist es nur zu sehen und zu wissen, dass jeder weiß, wo man sein kann – auch wenn man es nicht will. Wir lernen noch, wir werden wahrscheinlich sehr lange nichts über viele Dinge wissen, die um uns herum passieren (vielleicht für immer), da es nicht um Bier geht. Ich würde sowieso sagen, dass wir als Antifaschist in meiner Gruppe (n) beide mit ein paar Sachen angefangen haben und auf eine andere reagiert haben. Und nach meiner eigenen Erfahrung funktioniert es sowohl in größeren als auch in kleineren Städten gleich. Wie auch immer, es ist immer noch ein Punkt, der zur Beobachtung und zum Erfahrungsaustausch führt, sicher etwas Falsches – jeder von uns beschreibt seine eigene Geschichte genau auf der Grundlage seiner eigenen Sichtweise.

Um es kurz zu machen: “Mein Leben Antifa” ist kein Buch, das ich anhand eines Zeitplans beschreiben kann. Es ist kein Buch, das Sie zu 100% verstehen können und das perfekt zu Ihrem eigenen Leben und Aktivismus passt. Wenn Sie glücklich sind, sieht alles gleich aus. Es ist eine persönliche Geschichte, die aus persönlichen Erfahrungen und Gedanken stammt, die trotz der Möglichkeit, ähnlich zu sein, immer noch Teil von nur einer Sache sind – Peters Leben. Wir müssen diskutieren, die Realität verstehen, darüber nachdenken, welche Art von Krieg vor sich geht und was unsere Taktik sein wird, um nicht mit platten Füßen erwischt zu werden. Einer der nächsten Anfänge oder die Fortsetzung der Diskussionen, die wir noch führen.

Deshalb möchte ich Peter sehr dafür danken, dass er einen so privaten Teil seiner Person enthüllt hat, dass es in keiner Weise einfach sein kann. Damit die Leser sehen können, was vorher war und wie es jetzt aussieht. Und wie es in dem Buch gesagt wurde – es war sowohl er als auch meine und mit Sicherheit die Entscheidung vieler anderer Leser, Stellung zu beziehen, schwächere und diskriminierte Menschen zu verteidigen und Maßnahmen zu ergreifen. Da es unsere Mission ist.

Kämpfe mit Nazis, Motivation
und inneren Dämonen.

– Izurewara (TSCHECHISCH) –

Dieses Buch ist kein heroisches Epos über rechtmäßige makellose Übermenschen, die gegen das höhere Übel kämpfen. Es ist genau das Gegenteil. Es wird eigentlich nie erklärt, was Gut und Böse sind. Es ist ein sehr persönliches Geständnis. Peter kämpft nicht “nur” mit Nazis, sondern auch mit seinen Motivationen und inneren Dämonen. Das Verständnis der Opfer, die er erbracht hat, und aller möglichen Konsequenzen, die sich daraus ergeben können, macht ihn sich der Situation sehr bewusst und lässt ihn nicht einmal seine Handlungen verherrlichen oder rechtfertigen. Trotzdem kann er nicht aufhören, für das Richtige zu kämpfen. Er glaubt, dass das Richtige darin besteht, zuzugeben, dass einige Leute seinen Weg über die Linie sehen und Recht haben können.

Dies ist eigentlich der Punkt, warum dieses Buch so interessant ist – Peter ist kein ultimativer Held. Sie werden leicht das Gefühl bekommen, dass dieser Typ Ihr Nachbar von nebenan sein kann. Ein gewöhnlicher Typ, der für das kämpft, woran er glaubt.  … und du wirst es nie erfahren!

Eine Reflexion über Peter Cricket's
100 Notizen aus 20 Jahren Antifa

Eine Chronik über das eigene Leben als militanter Antifaschist zu führen, ist keine Neuheit. Einige dieser Chroniken haben eine ziemlich breite Leserschaft gefunden, z. B. Sean Birchalls Beating the Fascists und DJ Stalingrads Exodus – obwohl letzterer seltsamerweise nie auf Englisch erschienen ist. Jetzt haben wir auch My Life: Antifa von Peter Cricket.

Peter Cricket ist, wie wir sicher annehmen können, ein Pseudonym. Vielleicht ein irreführendes. Wenn man ohne Vorkenntnisse an das Buch herangeht, kann es eine Weile dauern, bis man herausfindet, dass es in der Tschechischen Republik spielt. Dass dies wichtig ist, macht der Autor selbst deutlich. Er betont immer wieder die einzigartigen Bedingungen, denen er als militanter Antifaschist in einem kleinen Land ohne eine breitere radikale Szene oder Infrastruktur, auf die er zurückgreifen konnte, ausgesetzt war. Bei dem von ihm gelebten Antifaschismus ging es nicht darum, linksradikale Räume oder Strukturen zu verteidigen, sondern die Nazis daran zu hindern, ihre eigenen aufzubauen.

Im Vorwort spricht Herr Cricket von “lächerlichen Egotrips und Macho-Geschichten” in Bezug auf sein Buch. Das könnte einige der Formulierungen erklären. Nazis werden routinemäßig als “feige Weicheier” oder “feige Scheißer” bezeichnet. Ich nehme an, einige ihrer anderen Eigenschaften sind besorgniserregender, aber hey, es ist ein hartes Leben auf der Straße. Die Beschreibungen der Zusammenstöße zwischen der “Crew” des Autors und ihren Nazi-Gegnern erinnern bisweilen an Gangs, die ihr Revier abstecken. Andererseits haben sie es sich nicht selbst ausgesucht.

Hardcore-Punks werden sich über eine längere Episode freuen, in der es um ein Konzert von Terror in Prag geht, bei dem – mit Hilfe der Bandmitglieder (Hut ab!) – eine Gruppe von Nazis daran gehindert wurde, den Veranstaltungsort zu betreten. Es gibt viel Interessantes über die Versuche der Rechten, die Hardcore-Szene im Allgemeinen zu unterwandern. Cricket sagt, dass eines der greifbarsten Ergebnisse der antifaschistischen Bewegung in der Tschechischen Republik Videointerviews mit Hardcore-Bands waren, die gegen den Faschismus Stellung bezogen. “Das hat das Publikum bei Hardcore-Konzerten und sein Denken ein für alle Mal verändert.” Gut gemacht.

Eine weitere Stärke des Buches sind die offenen Worte von Herrn Cricket darüber, wie seine Erfahrungen ihn als Person verändert haben: die Art und Weise, wie er mit anderen umgeht, wie er seine Umgebung wahrnimmt, wie er die Welt um sich herum beobachtet. An einer Stelle kommt er zu dem Schluss, dass seine Zeit als militanter Antifaschist ihn zu einem “antisozialen Menschen” gemacht hat. Ein trauriges Ergebnis, wenn es stimmt, aber vielleicht nicht überraschend.

Offen gesagt erinnert das im Buch beschriebene Leben an “Mind Playing Tricks on Me” von den Geto Boys, ein Leben, das nicht besonders attraktiv erscheint. Doch wie der Autor betont, ist es im Rahmen antifaschistischer Aktionen auch ein Leben, das Ergebnisse bringt. Ich nehme an, wir müssen froh sein, dass sich einige Leute trotz der Kosten dafür entscheiden. Am Anfang des Buches gibt es einen Disclaimer, der die Leser vor “Szenen extremer Gewalt” warnt. Normalerweise bin ich kein Freund von Haftungsausschlüssen, aber in diesem Fall scheint er angemessen zu sein. Obwohl Herr Cricket an einer Stelle erklärt, dass er “die Dinge nicht zu tief analysiert”, enthält das Buch auch eine ganze Reihe von Überlegungen zu antifaschistischen Taktiken. Eine weitere Stärke des Buches, nicht zuletzt, weil es auf persönliche Erfahrungen zurückgeht.

Wenn Sie sich für Sport interessieren, werden Sie die Informationen über die Fans von Sparta Prag zu schätzen wissen; sie könnten Ihnen helfen zu verstehen, warum ein Spieler von Sparta Prag, Ondřej Kúdela, Anfang dieses Jahres eine Sperre von zehn Spielen erhielt, weil er einen schwarzen Gegenspieler rassistisch beleidigt hatte. Ein kleiner Trost: Ich habe mich gefreut, dass Herr Cricket und ich mit dem Eishockeyspieler Jaromír Jágr ein gemeinsames Idol haben – ich hatte sogar das Trikot der Penguins!

Mein Leben: Antifa ist als selbstverlegtes E-Book erhältlich, ein echtes DIY-Projekt! Es gibt eine Website mit Promo und Download-Optionen. Der Trailer und die Hörproben sind eher dramatisch (woher haben sie diese Stimme?), aber gut, wir haben es hier mit dramatischen Dingen zu tun. Das Buch ist für jeden, der sich für diese Themen interessiert, eine Lektüre wert.